Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Schulprofil / Unterrichtsfächer / Deutsch / Berichte und Projekte / Im Fokus: Meine Familiengeschichte

Im Fokus: Meine Familiengeschichte

erstellt von Karin Zimmer zuletzt verändert: 01.02.2020 14:57
Anlässlich des 75. Gedenktags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz besuchten die Leistungskurse Deutsch und Geschichte der Jahrgangsstufe 12 am 27. Januar 2020 im Haus Beda in Bitburg eine Präsentation über den Holocaust.
Im Fokus: Meine Familiengeschichte

Henri Juda, Haus Beda, 2020

Henri Juda, ein Luxemburger jüdischen Glaubens, schilderte den Zuhörern das Leben und Leid der Juden zur Zeit des Zweiten Weltkriegs in unserer Region. Er wurde zwar erst 1947 geboren, doch durch seine ausführlichen Recherchen über seine Familie und deren Vergangenheit brachte er dieses Thema zur Verfolgung der Juden den Zuhörern mit detaillierten Beschreibungen näher und berührte sie damit. 

Seine Familie besaß nach dem Krieg ein Bekleidungsgeschäft in Bitburg, in dem heute eine Ausstellung über Bitburger Familien jüdischen Glaubens und Informationen zu regionalen Geschehnissen in der NS-Zeit vorzufinden sind. Sowohl seine Eltern als auch beide Großelternteile haben diese Zeit intensiv miterlebt und um ihr Leben gekämpft. Herr Juda beschrieb dieses Leid durch Diskriminierung, Verfolgung, Angst, Gefangenschaft und dem letztendlichen Tod vieler Juden in den Vernichtungslagern der Nazis kenntnisreich und bewegend. 

Zum Abschluss der Präsentation appellierte er an die Zuhörer, dass es nicht von Relevanz sei, woher ein Mensch komme oder welchem Glauben er angehöre: „Wir Menschen sind alle gleich und sollten uns so tolerieren und gegenseitig akzeptieren wie wir sind“. 

Der Artikel wurde verfasst von Justus Idems, MSS 12

Henri Juda.2020

« August 2020 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

MakerLogo20

DFBJunior

FairTradeLogo

This is Schools Diazo Plone Theme